Orthopädiesche Fussbettungen

Fusseinlagen

Wir vom Team Ammon Orthopädie Technik in Biel/Bienne helfen Ihnen, dass sich Ihre Füße wieder wohlfühlen und auch längere Belastungen ohne Probleme ertragen können. Unsere Fachwerkstatt für Orthopädie fertigt Einlagen passgenau und nach den Vorgaben des Orthopäden. Sowohl für den täglichen Gebrauch als auch für den Sport oder den Freizeitbereich sorgen wir mit maßgefertigten Einlagen für Entspannung für Ihre Füße.

Unsere Füße müssen tagtäglich Schwerstarbeit leisten. Durch das Tragen von modischen Schuhen, dem Laufen auf unnatürlichem Boden, wie zum Beispiel auf Asphalt, sind Fuß- fehlstellungen und Überbelastungen zu einer wahren Volkskrankheit geworden.
Um diese Fehlstellungen und Über- lastungen zu korrigieren oder aus- zugleichen, sind orthopädische Einlagen unumgänglich geworden.
Unter normalen Bedingungen benötigt der gesunde Fuß keine Einlagen.

Wird der Fuß aber über längere Zeit falsch belastet oder bilden sich Fehlstellungen, ist eine Versorgung mit Einlagen unumgänglich. Die Füße wurden durch die Evolution so entwickelt, dass sie unser Körpergewicht auf weichen natürlichen Boden tragen und fortbewegen. Das Fußskelett mit seinen zirka 26 bis 28 Knochen ist so ausgelegt, dass es jede Unebenheit beim Barfußgehen ausgleichen kann.

Orthop Einlagen

Sportartspezifische Einlagen:

Sportartspezifische Einlagen werden speziell bei jenen Sportarten eingesetzt, bei denen es darum geht, die jeweiligen Belastungen und Kraftmomente sowie Rotationen und Fehlhaltungen positiv zu beeinflussen. Sie finden in den gängigen Sportarten wie zum Beispiel Golf, Inline-Skating, Mountainbike und Fußball ihren Einsatz. Aber auch beim Ski Alpin geht es darum, durch eine individuelle sportartspezifische Einlage den vorkonfektionierten Ski Schuh zum individuellen Maßschuh umzuwandeln.

Aber auch bei alltäglichen Tätigkeiten, wie langes Stehen und Gehen oder Wandern, sollte man die verschiedenen Belastungen und die Drücke, die durch das Körpergewicht und Anatomie entstehen, optional verteilen.

Die Korrektur-/ Kopie-Einlagen dienen dazu, eine Fußfehlstellung zu korri- gieren, aber auch präventiv gegen das weitere Verschlechtern vorzubeugen.

Dieser Einlagentyp findet in den meisten Fällen bei Kleinkindern und Jugendlichen seinen Einsatz, die einen Knick-Senk-Spreizfuß, einen Sichelfuß oder einen Klumpfuß (nach einer Gipsbehandlung) vorweisen.

Auch sollte eine präventive Korrektur bei einem operiertem Halux valgus (medizinischer Fachausdruck für den pathologischen Schiefstand der großen Zehen) durch eine Einlage oder durch zumindest Nachtorthesen, die Sie ebenfalls bei uns erhalten, sichergestellt werden

Bettungseinlagen:

Bettungseinlagen entlasten den Fuß durch eine Druckumverteilung und schützen ihn somit vor ungewollten Druckspitzen, die gerade bei Diabe- tikern ganz besondere Beachtung
fordern.

Außerdem müssen sie die Anforderung erfüllen, Stöße die auf den Fuß wirken, wie zum Beispiel beim Fersenauftritt, zu dämpfen.

Diese Einlage findet aber auch beim rheumatischen Fuß, beim Fersenspornsyndrom sowie beim Hallux rigidus (medizinischer Ausdruck für eine steife Großzehe, eine abnutzungsbedingte Erkrankung des Grundgelenks der Großzehe) ihren Einsatz.


Sensomotorische Einlagen

Sensomotorische Einlagen korrigieren Fehlstellungen und gleichen Schwächen aus

Der Kinderarzt sollte mind. einmal im Jahr neben einem internistischen auch einen orthopädischen Check machen.

Denn: Die Bewegungsformen im All- tagsablauf vieler Kinder bestehen heut- zutage die meiste Zeit aus sitzenden Tätigkeiten, sei es in der Schule, zu Hause am Schreibtisch, vor dem Fernseher oder dem Computer.

Etwa jedes zweite Kind zwischen 9 und 17 Jahren weist deutliche Hal- tungsschwächen auf: Rundrücken, vorgezogene Schultern, Hohlkreuz und nach vorn gesunkene Becken sind zu beobachten.

Bewegungen finden häufig meist ausschließlich auf harten und flachen Böden statt. Zudem wird durch das Tragen eines zu schweren Schulranzens der junge Körper zusätzlich einer Über- oder oft sogar Fehlbelastung ausgesetzt. Zu wenig Bewegung und die im Kontrast dazu stehenden, meist monotonen Reize, führen aber dazu, dass muskuläre und knöcherne Strukturen mehr oder weniger degenerieren.

Eine Hilfe gegen die aufgezählten körperlichen Fehlstellungen können senso- motorische Schuheinlagen bieten. Diese haben dabei ein anderes Wirkungsprinzip als herkömmlich konservative Schuheinlagen, die ausschließlich die statische Fehlstellung des Fußes korrigieren.

Die sensomotorische Schuheinlage hilft dem Körper Fehlstellungen der Füße aus eigener Kraft zu korrigieren. Dies geschieht durch ein gezieltes Stören des alten, "falschen" Gleichgewichts des Fußes. Dadurch wird der Körper gezwungen, sich ein neues, gesünderes und schmerzfreies Bewegungsmuster anzueignen.

Druckpunkte auf der Einlage sorgen für sensorische Reize auf den Fuß, die an das Zentrale Nervensystem weitergeleitet werden und anschließend für eine Neuausrichtung der motorischen Muskelaktivität sorgen. Wichtige Stellungsmuskeln des Fußes, die überaktiv sind bzw. einen zu hohen Muskeltonus aufweisen, werden in Ihrer Aktivität geschwächt und zu wenig arbeitende Muskeln werden aktiviert.

Die individuell angepasste sensomotorische Schuheinlage erwirkt so ein natürliches, gesundes Bewegungs-/Stellungsmuster des Fußes. Zusätzlich können über die schmerzhafte Funktionsstörungen im Bereich von Muskeln und Sehnen, Verkettung der Muskulatur, Stellungskorrekturen der Knie, der Hüfte, des Rückens, bis zu Fehlstellungen im Kieferbereich erzielt werden.

Durch die Fähigkeit des menschlichen Körpers, Bewegungen neu zu erlernen, wird durch das kontinuierliche Tragen dieser Einlage die gewünschte Bewegung/Stellung letztendlich automatisiert.

Schmerztherapie

70% der Bevölkerung klagt heute schon über Rückenschmer- zen. Und wer kennt es nicht, Verspan- nungen im Nacken durch langes Sitzen, Rückenschmerzen durch langes Stehen und das schöne Gefühl abends einfach die Füße hochzulegen und zu relaxen.

Die Rückenproblematik hat Ihre Ursache meistens in der muskulär bedingten Veränderungen der Körper- statik und somit in der Fehlstellung von Fuß und Knie.

Fußfehlstellungen haben über die aufsteigenden Komponenten Knie und Hüfte Einwirkung auf Ihre Beckenstellung. Eine ungünstige Beckenkippung als Reaktion auf eine Fehlstellung Ihrer Füße kann zu einer Stellungsveränderung Ihrer Wirbelsäule führen (Skoliose).

Durch die "falsche" Körperhaltung verändern sich die Druckverhältnisse zu Ungunsten der Bandscheiben. Durch die ständige Fehlhaltung ist der Körper nicht mehr in der Lage, die in ihrer Aufgabe stabilisierende Wirbelsäulenmuskulatur, effektiv anzusteuern und für Entlastung zu sorgen. Begründet aus der Fehlstellung heraus, werden die Muskeln in unterschiedlichster Weise überbeansprucht.

Aber nicht nur die Gelenke werden in die richtige Stellung gebracht. Auch die Muskeln im Körper werden durch gezielte Druckveränderungen an den Fußsohlen so gezielt beeinflusst, um funktionelle Fehlhaltungen "schrittweise" zu korrigieren.

Die Folge:

Rückenschmerzen werden gelindert
Allgemeine Verspannungsschmerzen gelöst
Fehlhaltungen korrigiert